Tool Time: Info-Management mit Pocket und Evernote

Tool Time: Info-Management mit Pocket und Evernote

Kürzlich beim PM Camp Rhein-Main durfte ich unter anderem eine Session „Twitter & Trello für Newbies“ moderieren. Und wie das in diesen Diskussionen so ist, rutschten wir schnell ab in das Thema „Mein Setup“. Also: welche Tools benutzt der eine oder andere so, wie und wozu und vor allem in welcher Kombination. Ein Statement eines Diskussionsteilnehmers war (sinngemäß):

„Man kann durch den Evernote Web Clipper Infos direkt in Evernote abspeichern, Pocket ist damit obsolet.“

Nun, das sehe ich nicht ganz so und will das auch kurz erläutern.
Ich benutze Pocket schon, so lange es auf dem Markt ist – früher noch unter dem Namen „Read It Later“. Dieser alte Name war zwar nicht ganz so griffig, beschrieb aber perfekt, was den speziellen Mehrwert des Tools für mich ausmacht: Wenn ich auf potenziell interessanten Content stoße, aber aktuell keine Zeit habe, mich damit zu befassen und seinen Wert für mich zu beurteilen, ist Pocket meine Sammelmappe für später. Das funktioniert auf all meinen Geräten und in der Web-App (wieder ein Kriterium für eigentlich alle Content-Be- und Verarbeitungstools, die ich benutze).
m

Pocket ist also für mich keine Ablage (wie der Name „Pocket“ vielleicht suggerieren würde), sondern ein Wiedervorlagetool. Erst, wenn ich die in Pocket gespeicherten Artikel und Informationen gesichtet habe, werden sie weiterverarbeitet, abgelegt oder gelöscht.

Und genau da liegt der Unterschied. Evernote ist meine zentrale (und i.d.R. finale) Ablage.

Dokumente und Informationen, die ich in Evernote ablege, sind bereits gesichtet und für mich in irgend einer Form relevant. Hier werden Informationen dann klassifiziert, kategorisiert und einer (ggf. kollaborativen) Bearbeitung zugeführt.

Hier kommt der Evernote Web Clipper* ins Spiel. Ein Plugin, welches (wiederum auf allen relevanten Geräten) ermöglicht, Informationen von Websites direkt in Evernote abzulegen. Dies funktioniert bspw. super für Bilder aus Websites. Es funktioniert leider nicht so gut, wenn man Seiteninhalte ablegen will. Pocket hingegen „normalisiert“ die Webseiten hervorragend. Werbung wird zuverlässig abgeschnitten, ungewöhnliche Schriftarten werden durch besser lesbare ersetzt. Und wenn man das Ganze dann gesichtet und für aufbewahrenswert befunden hat, geht’s sauber von Pocket nach Evernote. Wieder ordentlich formatiert und ohne Werbung usw.

(zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

*Ergänzend zum Evernote Web Clipper nutze ich mit Begeisterung Skitch. Skitch ermöglicht, auf einfachste Weise Screenshots zu erstellen und weiterzuverarbeiten. Diese Screenshots werden automatisch mit Evernote synchronisiert und können in diverse Formate exportiert werden. Skitch ist sowohl für Mac als auch für Windows erhältlich. Einziger Nachteil, der mir gerade beim Erarbeiten dieses Artikels aufgefallen ist: Skitch kann keinen Screenshot von sich selbst machen 😉

Wie sieht Euer Workflow zur Info-Ablage aus? Welche Tools nutzt Ihr?

Dieser Beitrag wurde von meinen ehemaligen Blog unter falkschmidt.com übertragen.